News - Ruedi Lüthy Foundation

Act against Aids

Wichtiger Beitrag zur HIV-Forschung

Neben der lebensrettenden Behandlung von Menschen mit HIV/Aids trägt die Newlands Clinic zur laufenden Verbesserung der antiretroviralen Therapie im südlichen Afrika bei. Möglich machen dies qualitativ hochstehende Langzeitdaten, die mit unserer eigenen Software ePOC gesammelt werden.

mehr...

Lebensrettendes Wissen für die Region

Im Jahr 2019 hat das Ausbildungszentrum der Newlands Clinic 871 Fachleuten fundiertes Wissen über die wirkungsvolle Behandlung von HIV/Aids vermittelt. Bereits zum zweiten Mal fand mit Unterstützung der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) ein Kurs für Pflegefachleute aus Ländern des südlichen Afrikas statt.

mehr...

Vom Vater zur Tochter

Im Interview mit der Privatbank Rahn & Bodmer sprechen Ruedi und Sabine über den Generationenwechsel bei der Ruedi Lüthy Foundation. Die beiden erzählen von einem wegweisenden Traum und reflektieren über die Chancen und Herausforderungen, die ein Generationenwechsel mit sich bringt.

Interview: Vom Vater zur Tochter (PDF)

mehr...

«Die Krise holt aus jedem Einzelnen das Beste heraus»

Ruedi und Sabine Lüthy arbeiten Hand in Hand für das Wohl der Patientinnen und Patienten der Newlands Clinic. Gemeinsam lassen sie das vergangene Jahr im aktuellen Jahresbericht Revue passieren.

mehr...

Update: Situation der Newlands Clinic Coronavirus

Während sich das Coronavirus weltweit noch immer ausbreitet, gelten in der Newlands Clinic strikte Sicherheitsmassnahmen. Auf diese Weise halten wir das Infektionsrisiko so gering wie möglich. Informieren Sie sich hier über die neusten Entwicklungen.

mehr...

Laborartikel eingetroffen

Nach Lieferschwierigkeiten hat das Labor der Newlands Clinic endlich wieder jegliches Testmaterial zur Verfügung. Die zuvor eingelagerten Blutproben können nun untersucht werden. Damit können wir die hohe Qualität der Behandlungen in der Newlands Clinic aufrechterhalten.

mehr...

Unser aktueller Jahresbericht

2019 war ein äusserst schwieriges Jahr für die Menschen in Simbabwe. Anhaltende Misswirtschaft, ein kollabierendes Gesundheitssystems und eine drohende Hungerkrise verstärkten die Armut. Doch auch in Krisenzeiten war die Newlands Clinic für rund 6‘700 Patientinnen und Patienten mit HIV/Aids stets ein Ort der Hoffnung, wo sie medizinische Hilfe und Zuwendung erhielten. Erfahren Sie mehr über unsere Tätigkeiten:

Jahresbericht 2019

 

 

Mentale Gesundheit trotz Coronakrise

Die verhängte Ausganssperre in Simbabwe bringt viele unserer bereits belasteten Patientinnen und Patienten in eine noch grössere Not. Gerade in diesen Zeiten sind unsere psychosozialen Dienste wichtiger denn je. Unser Team hat sich neue Wege einfallen lassen, um unsere Patientinnen und Patienten während der Coronakrise erreichen zu können. Unsere Leiterin der psychosozialen Dienste Bahati Kasimonje gibt Einblick.

mehr...

«Wir werden auch diese Krise meistern»

Sabine Lüthy erzählt im Interview mit dem Murtenbieter über das Coronavirus in Simbabwe und die Massnahmen der Newlands Clinic, um die Patienten bestmöglich durch diese Krise zu begleiten. Das Interview ist am 17. April 2020 in der Lokalzeitung Der Murtenbieter erschienen.

«Wir werden auch diese Krise meistern»

Nahrungsmittel eingetroffen

Die Newlands Clinic hat eine weitere Lieferung an Nahrungsmitteln erhalten. Damit reicht das Lager für ein paar weitere Wochen. Ausserdem hat die Klinik die ersten Tage im Kernbetrieb gut gemeistert.

mehr...

Schweizerische Ärztezeitung: «Die Insel im Sturm»

Im Interview mit der Schweizerische Ärztezeitung blickt Ruedi Lüthy auf die Entwicklung der Newlands Clinic in den letzten Jahren, spricht von der Zukunft und über seine Vision. Hier geht es zum Artikel:


Die Insel im Sturm

DER SPIEGEL schreibt über die Newlands Clinic

«Das Coronavirus hängt wie ein Damoklesschwert über uns.» DER SPIEGEL hat unsere Ärztin Margie Pascoe begleitet und berichtet unter anderem, wie die Newlands Clinic mit der drohenden Corona-Krise umgeht. Viel Spass bei der Lektüre:

Eine HIV-Klinik in Simbabwe bereitet sich auf das Schlimmste vor