Act against Aids

Frauengesundheit

Frauen schüt­zen und Fami­li­en stärken

Frauen sind in Simbabwe be­son­ders stark von HIV betroffen: Sie haben ein höheres Risiko angesteckt zu werden als Männer. Gleich­zeitig ist die Gefahr gross, dass sie an Gebärmutter­hals­krebs erkranken. Im Zentrum für Frauen­gesundheit erhalten HIV-Patientinnen gezielt Unter­stützung.

«Wir diskutieren und erklären alles, was unsere Patientinnen möchten. Denn nur wer informiert ist, kann fundierte Entscheidungen treffen.»

Pflegerin Petronella Mudhokwani arbeitet im Zentrum für Frauengesundheit

Das Zentrum für Frauen­gesundheit, das im März 2015 eröffnet werden konnte, befindet sich unmittelbar neben dem Haupt­gebäude der Newlands Clinic. Jeden Monat gehen dort etwa 500 Frauen ein und aus. Sie werden gynäkologisch untersucht, um Gebärmutter­hals­krebs vorzubeugen und diesen wenn nötig zu behandeln. Seit Dezember 2015 werden zudem alle Mädchen und Jungen zwischen 10 und 17 Jahren gegen die HP-Viren geimpft, welche diese und andere Krebsarten auslösen können. Ausserdem erhalten unsere HIV-Patientinnen und ihre Partner medizinische Hilfe bei sexuell übertrag­baren Infektionen.

Familien­­planung und Prä­vention

Drei Kranken­pfleger­innen und drei Ärztinnen sorgen im neuen Zentrum für Frauen­­gesundheit für das Wohl der Patient­innen, klären sie umfas­send über HIV/Aids auf und beraten sie in Fragen rund um Familien­­planung und bei Schwierig­­keiten in der Partner­schaft. Ganz wichtig ist auch die umfas­sende Beratung während einer Schwan­ger­­schaft: Denn HIV-positive Frauen können heute dank der Thera­pie gesunde Kinder zur Welt bringen.